Nachrichten

Turnerinnen der Johann-Heinrich-Voß-Schule fahren nach Berlin

20.03.2014

Am vergangenen Freitag, den 14. März, qualifizierte sich die Voß-Schule mit Magali, Tabea, Helena, Emily und Luisa beim Landesentscheid in der Wettkampfklasse IV zum dritten Mal in Folge für das Gerätturnen Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia im Mai n Berlin.

Mit zwei 5er-Mannschaften reiste die Voß-Schule zum Landesentscheid nach Großhansdorf, wo insgesamt neun Schulen aus Schleswig-Holstein um das begehrte Ticket nach Berlin turnten.  Alle Teams mussten sich an drei verschiedenen Gerätebahnen und drei Sonderprüfungen beweisen, was für reichlich Spannung sorgte, da während des Wettkampfes keine Zwischenstände angezeigt wurden.
Zwei Gerätebahnen beinhalten allgemein bekannte Geräte: Reck, Boden, Sprung sowie Balken, Boden und Barren. Die dritte Gerätebahn umfasst drei Synchronübungen: Schattenrollen, Schatten-Hockwenden und Partnerübungen. Dann warten noch die drei Sonderprüfungen Standweitsprung, Stangen- bzw. Seilklettern und Staffellauf.

Schon bei ihrer ersten Station kletterte die zu den Mitfavoriten zählende 1. Mannschaft des Voß-Schule sehr schnell das Seil hinauf und belegte hier den 1. Platz. Auch bei den drei Sprüngen hintereinander im Standweitsprung überzeugten die Mädchen mit ihren Leistungen. Helena gelang sogar mit 6,74 m der weiteste Satz des Tages und sicherte damit erneut den 1. Platz. Die Nachwuchsmannschaft mit Ronja und Emma Hüttmann, Svenja Rosplesch, Franziska von Klitzing und Laura Asbach konnte sich gerade bei den Sonderprüfungen im Vergleich zum Vorjahr erheblich verbessern. „Die Schülerinnen turnten ihre Übungen wirklich gut“, freute sich Sportlehrerin Birgit Behr. „Auch unsere zweite Mannschaft hat alles gegeben und einen guten Wettkampf gehabt! Aber die Konkurrenz, vor allem aus Plön und Großhansdorf, war wirklich sehr stark.“

Weiter ging es an den Gerätebahnen. Auch hier zeigten die Voß-Schülerinnen ebenfalls sichere Übungen. Beide Mannschaften überzeugten die Kampfrichter vor allem bei den Synchron- und Partnerübungen. „Die Schülerinnen konnten vor allem bei ihren Schattenrollen und Schattenhockwenden ihre Trainingsleistungen aus der AG umsetzen", lobte Sportlehrerin Pamela Pantel. Insgesamt belegten die Voß-Mannschaften an dieser Gerätebahn den 1. und 3. Platz.
Doch da diese Platzierungen nicht vor dem Ende bekannt gegeben wurden, stieg die Anspannung immer mehr. Bei der Siegerehrung wurde zunächst die Nachwuchsmannschaft mit einer Urkunde für einen guten 6. Platz geehrt. Schließlich kannte der Jubel keine Grenzen: Die 1. Mannschaft der Voß-Schule setzte sich verdient gegen Plön und Großhansdorf durch. So erhielten sie die Goldmedaille. „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ hieß es wenig später freudestrahlend, als den Eltern am Telefon die frohe Nachricht überbracht wurde.

P. Pantel