Nachrichten

Tom Sawyer kommt an die Voß-Schule

06.05.2015

Mehr Schüler, schwierigere Lieder, ein noch komplexeres Bühnenbild, mehr Aufführungen. Nachdem „Störtebeker“ schon im letzten Jahr die Aula der Voß-Schule bis zum Platzen füllte, legt die Musical-AG der 5.-8.-Klassen in diesem Jahr noch einen drauf. Morgen ist Premiere, am Freitag und Montag gibt es zwei weitere Aufführungen des neuen Musicals. Die Vorstellungen beginnen um 18:00, der Eintritt ist wie gehabt kostenfrei.

Zwei Lausbuben beobachten nachts auf dem städtischen Friedhof einen Mord. Sie schwören sich, niemandem davon zu erzählen und beschließen Piraten zu werden. Wer sich jetzt dunkel an seine Kindheit erinnert fühlt, liegt ganz richtig. In diesem Jahr spielt die Musical-AG nämlich einen echten Klassiker.

Auch knapp 140 Jahre nach der Veröffentlichung bietet „Tom Sawyer“ noch immer hervorragenden Dramenstoff: „Wir haben spannende Abenteuer, Streiche und eine kleine Liebesgeschichte im Stück – also eigentlich alles, was man braucht“, findet Jannika Peters. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Silke Weißenfels und Ilona Lehmann leitet sie die Arbeitsgemeinschaft. Seit Sommer letzten Jahres arbeitet die Musical-AG an ihrem Stück. „Tom Sawyer“ macht es den Schülern nicht gerade leicht. Lehmann dazu: „Musikalisch ist das Stück eine echte Herausforderung. Die Chorstücke sind sehr schwer zu singen und auch inhaltlich anspruchsvoll. Dazu kommen dann noch viele Wechsel.“ Die beiden Freizeiten, im November und im Februar sind immer besonders arbeitsintensiv – aber vor allem auch spaßig. Darauf legen die drei jungen Lehrerinnen besonders wert: „Uns ist wirklich wichtig, dass es den Kindern und Jugendlichen Spaß macht. Es geht nicht um Perfektion. Wenn die Zuschauer sehen, dass es den Schülern Spaß macht, ist es glaube ich auch unterhaltsam“, meint Lehmann.

Getragen wird das Musical von den rund 75 jungen Schülern der AG. So wurde das Bühnenbild von zehn Schülern der Unterstufe gestaltet. Mit mehreren Häusern, Bäumen, einem tanzenden Zaun (sic!) und einer Tropfsteinhöhle ist die Bühnenausstattung sogar noch aufwendiger als bei „Störtebecker“. Auch musikalisch gibt es keine externe Hilfe, die Band besteht aus Musikern der 5.-9.-Klasse. Nur im Bereich der Bühnentechnik haben ältere Schüler ihre Finger mit im Spiel, die Licht- und Tontechnik ist einfach zu kompliziert zu bedienen.

Wer Lust auf ein buntes Musical mit toller Musik hat, sollte also demnächst mal in der Johann-Heinrich-Voß-Schule vorbeischauen. Aufgrund des großen Andrangs im letzten Jahr gibt es dieses Mal drei Aufführungen. Wer sich einen Platz sichern will, kann unter tomsawyer-voss@arcor.de Karten vorbestellen und diese dann an der Abendkasse abholen. Schnell sein lohnt sich allerdings, der Freitag ist schon jetzt ausgebucht. Am Donnerstag, dem 7., und am Montag, dem 11. Mai, sind aber noch Plätze frei. Um 18:00 geht es los, auch bei Vorbestellung kosten die Karten nichts.

F. Schädlich

Vielen Dank an http://www.der-reporter.de für die Erlaubnis der Veröfffentlichung.