Nachrichten

Eutiner Preisträger bei der Mathe-Olympiade

03.03.2015

In der Freizeit rechnen und knobeln und anschließend den eigenen Lösungsweg auch noch gut nachvollziehbar aufschreiben? Das kann richtig anstrengend sein, aber auch viel Spaß machen! Auch in diesem Jahr „durften“ die besten Mathematikschülerinnen und -schüler aus Eutin, Bad Schwartau und Oldenburg im Ostholstein-Team ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Am vergangenen Wochenende kämpften sie sich an der Uni Flensburg durch zwei vierstündige Klausuren und freuten sich anschließend über gelungene Resultate. Unter der Leitung von Angelika Petersen und der Kreisbeauftragten für die Mathematik-Olympiade, Birgit Behr, fanden sich die zwölf Gymnasiasten zu einer Mannschaft zusammen, die gemeinsam mit allen Teilnehmern der anderen Kreise in der Jugendherberge in Flensburg übernachtete. Belohnt wurden die Ostholsteiner nicht nur mit Urkunden und Siegprämien, sondern auch mit einem tollen Freizeitprogramm rund um die Fördestadt.

Anspruchsvolle Aufgaben galt es in dieser dritten Runde, dem Landesentscheid, zu bewältigen, sie lagen teilweise deutlich über dem Niveau der Kreisentscheide im November. Dort hatten sich alle Teilnehmer für Flensburg qualifiziert, indem sie in den schleswig-holsteinischen Kreisen den jeweiligen Regionalwettbewerb gewonnen oder aber eine herausragende Punktzahl errungen hatten.

Das Team „Ostholstein“ reiste fast ausgeglichen mit Mädchen und Jungen an, was in diesem Metier nicht selbstverständlich ist: Nur etwa 60 der 156 Teilnehmer dieser Landesrunde der Mathematik-Olympiade sind Schülerinnen. Hier gilt es auch in den Klassenstufen 5 und 6 noch das mathematische Selbstbewusstsein zu stärken. Für das OH-Team hatten sich Moritz (Voßschule) und Malte (Oldenburg) als regional beste Fünftklässler qualifiziert, dazu gesellte sich Michel (Weberschule) aus Klasse 6. Alle drei zeigten schon gute, in Teilaufgaben sehr gute Lösungen, doch reichte es noch nicht zu einer Platzierung auf dem Treppchen. Hier konnte aber Paula (Leibniz) mit ihrer Erfahrung aus dem letzten Jahr wieder punkten, für ihre guten Leistungen erhielt sie eine Anerkennung der Jury. Der Sprung auf den dritten Platz gleich bei seiner ersten Teilnahme an einer Landesrunde gelang dem Schwartauer Thore (Gymnasium am Mühlenberg), der in der Klassenstufe 7 gemeinsam mit Jonah (Leibniz) an den Start gegangen war. Thore bewahrte trotz Verschnupfung die Ruhe und beeindruckte die Korrekturcrew.

Ähnliches glückte wieder einmal der Eutiner Voßschülerin Lisa. Auch in diesem Jahr rechnete sie sich wieder auf einen Podestplatz und wurde als Achtklässlerin jetzt mit Bronze belohnt. Sie hielt damit dem Druck stand, nach ihren Vorjahreserfolgen auch 2015 wieder perfekte Lösungen zu präsentieren. Das gelang ihr sicherlich auch durch die Unterstützung von Weberschülerin Lisa-Marie (Kl. 8) und von Stine (Kl. 9) vom Gymnasium am Mühlenberg, denn gerade diese drei Mädchen konnten außerhalb der Hörsäle ihre mathematischen Erfahrungen austauschen.

In den höheren Klassenstufen wird die Teilnehmerzahl geringer und die Aufgaben unterscheiden sich zunehmend vom mathematischen Schulstoff. Hier hatten sich die Voßschüler Einhard und David (Kl. 12/Q1) sowie Sabrina (Leibniz/13) qualifiziert, die in der Oberstufe sehr ansprechende Punktzahlen erreichten. Einhard wurde für seine Leistungen mit einer Anerkennung ausgezeichnet, David erreichte sogar einen dritten Platz. Beide werden sicher nach ihrem Abitur im nächsten Jahr ein Gewinn für jede Universität sein. Sabrina muss sich schon in diesem Jahr aus dem MO-Team verabschieden, das sie seit neun Jahren mit nur kleiner Unterbrechung unterstützt.

Birgit Behr hofft natürlich, auch im nächsten Jahr wieder mit einem tollen Team aus Ostholstein zur Landesrunde fahren zu können, die 2016 in Neumünster stattfinden wird.

B. Behr