Nachrichten

Sportfest an der Voß-Schule war ein voller Erfolg

18.05.2016

450 Jahre alt wird die Johann-Heinrich-Voß-Schule dieses Jahr. Um das zu feiern, haben sich Schüler, Lehrer und Eltern zusammengesetzt, um ein buntes Programm für das Jubiläumsjahr aufzustellen. Das erste Highlight war ein gemeinsam organisiertes Sportfest am12. Mai 2016.

Am Anfang wurde es spritzig, die Drachenboot Station Lübeck war mit drei Booten im Gepäck angerückt und veranstaltete eine Drachenbootregatta. Nach einer kurzen Einweisung durch das Team ging es auch schon los auf die Rennstrecke in der Fissauer Bucht. Auch wenn das gemeinsame rhythmische Paddeln nicht immer so ganz klappen wollte, Spaß hatten die Schüler allemal. „Das Drachenbootrennen war auf jeden Fall super lustig, das war eine schöne Abwechslung zum normalen Sportunterricht“, findet die Schülerin Svea.

Vom Ruderverein ging es im strahlenden Sonnenschein den Berg hinauf zur Kuchta-Grube. Auch hier blieb es sportlich. Die Schülervertretung hatte ein Fußballturnier organisiert. Die Teams waren bunt durchmischt aus Schülern der Oberstufe und fünften Klassen zusammengesetzt. Nach so viel Sport bekommt man natürlich Hunger, doch auch da war vorgesorgt. Auf dem Schulhof erwarteten Elternvertreter die Sportler mit 600 Grillwürstchen und ebenso vielen Brötchen. „Das Sportfest sollte eine gemeinsame Veranstaltung von Schülern, Eltern und der Schule werden“, so Schulleiter Dr. Frithjof Löding. „Das hat denke ich gut geklappt.“ Auch Schülersprecherin Helena Lührs zeigte sich zufrieden: „Wir haben eigentlich nur positive Rückmeldungen bekommen. Gerade durch die Vermischung der Klassen wurde das Gemeinschaftsgefühl auf Schulebene und nicht nur innerhalb der Klasse gestärkt.“

Als nächstes Jubiläumsevent ist der Sternenlauf Mitte Juli geplant, der den traditionellen Voßlauf in diesem Jahr ersetzen wird. Im September wird der offizielle Festakt mit zahlreichen Gästen stattfinden. Seinen Abschluss findet das Jubiläumsjahr der Schule im Dezember mit einem großen Kulturfest.

F. Schädlich

Vielen Dank an http://www.der-reporter.de für die Erlaubnis der Veröfffentlichung.