Nachrichten

Voß-Schule erturnte sich Berlin-Ticket

12.02.2017

Mit zwei 5er-Mannschaften plus Ersatzturner reiste die Voß-Schule zum Landesentscheid nach Großhansdorf, wo insgesamt zwölf Schulen aus Schleswig-Holstein (8 Mädchen-, 4 Jungenmannschaften) um das begehrte Ticket nach Berlin turnten.

Alle Teams, die bei dieser Art von Wettkampf auch gemischtgeschlechtlich antreten können (je nach Überzahl des Geschlechts zählt sie zu den Jungen- oder Mädchenmannschaften), mussten sich an drei verschiedenen Gerätebahnen und drei Sonderprüfungen beweisen, was für reichlich Spannung sorgte, da während des Wettkampfes keine Zwischenstände angezeigt wurden.
Zwei Gerätebahnen beinhalten allgemein bekannte Geräte: Reck, Boden, Sprung sowie Balken, Boden und Barren. Die dritte Gerätebahn umfasst drei Synchronübungen: Schattenrollen, Schatten-Hockwenden und Partnerübungen. Dann warten noch die drei Sonderprüfungen Standweitsprung, Stangen- bzw. Seilklettern und Staffellauf.
Schon bei ihrer ersten Station sprang die zu den Mitfavoriten zählende Mädchenmannschaft des Voß-Schule beim Standweitsprung sehr weit und belegte hier den 1. Platz. Yasmina erreichte mit 6,47 m das zweitbeste Ergebnis aller Aktiven. Auch bei der Gerätebahn B, bei der an Balken, Boden und Barren geturnt werden muss, überzeugten die Mädchen mit ihren Leistungen und errangen den 1. Platz. Aber auch die Jungenmannschaft mit Lasse, Lenni, Aaron, Paulina und Clara zeigte hervorragende Leistungen. „Die Schülerinnen und Schüler turnten ihre Übungen wirklich gut“, freute sich Sportlehrerin Birgit Behr. „Auch unsere Jungenmannschaft hat alles gegeben und einen guten Wettkampf gehabt! Aber die Konkurrenz, vor allem aus Plön, war wirklich sehr stark.“
Beide Mannschaften überzeugten darüber hinaus vor allem beim Staffellauf und Klettern mit schnellen Zeiten.
Doch da diese Platzierungen nicht vor dem Ende bekannt gegeben wurden, stieg die Anspannung immer mehr. Bei der Siegerehrung wurde zunächst die Jungenmannschaft mit einer Urkunde und Medaillen für den 2. Platz geehrt. Aufgrund eines zunächst nicht bemerkten Auswertungsfehlers rutschte sie nach der  Siegerehrung leider noch auf den 3. Platz zurück.
Schließlich kannte der Jubel keine Grenzen: Die Mädchenmannschaft der Voß-Schule setzte sich verdient gegen Großhansdorf und Reinbek durch. So erhielten sie die Goldmedaille. „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ hieß es wenig später freudestrahlend.

P. Junker